Haisociety- Der Schwarzspitzenhai

Der Schwarzspitzenhai (Carcharhinus limbatus) gehört zur Familie der Requiemhaie und er erreicht eine Länge von bis zu ca.2,6 Metern also auch eher eine kleinere Art. Am Bauch ist er weißlich und alle Flossen außer der Afterflosse sind an den Spitzen dunkel gefärbt. Nicht zu verwechseln mit dem Schwarzspitzen- Riffhai! Sein Vorkommen ist weltweit in den tropischen und subtropischen Gebieten.

Grafik by Chris Huh

1761 320x240 800px-carcharhinus Limbatus Distmap1 in Haisociety- Der Schwarzspitzenhai

Er lebt oberflächennah bis ca.30 Metern Tiefe, gerne auch an Flussmündungen oder in Mangroven. Seine Nahrung sind Sardienen, Heringe, Plattfische manchmal auch Krusten und Weichtiere. Es kommt vor das diese Art beim Jagen nach Schwarmfischen aus dem Wasser springt.

Der Schwarzspitzenhai hat eine recht kurze Lebensspanne von ca.12 Jahren, er wirft nach einer Tragezeit von ungefähr 10-11 Monaten bis zu 10 Junghaie, dies jedoch nur alle zwei Jahre so wird vermutet. Desweiteren wird bei dieser Haiart neben der geschlechtlichen Vermehrung die Fähigkeit der Jungfernzeugung vermutet, da ist sich die Wissenschaft noch nicht ganz sicher.

Foto by Albert Kok 800px-carcharhinus Limbatus - Caraibische Zwartpunthaai1 in Haisociety- Der Schwarzspitzenhai

Erklärung Jungfernzeugung:

Die Parthenogenese (altgriechisch παρθενογένεσις, von παρθένος, „dieJungfrau“ und γένεσις, „die Entstehung,Geburt,Genese“, deswegen auch Jungfernzeugung oder Jungferngeburtgenannt) ist eine Form der eingeschlechtlichen Fortpflanzung. Dabei entstehen die Nachkommen ausunbefruchteten Eizellen.

Manche Pflanzen und weibliche Tiere, wie z. B.Blattläuse, aber auch manche Fisch- und Eidechsenarten oder Schnecken, können sich eingeschlechtlich fortpflanzen, das heißt ohne von einem männlichen Artgenossen befruchtet zu werden. Bei diesem Vorgang spielt die Parthenogenese eine entscheidende Rolle: Durch bestimmteHormone wird der unbefruchteten Eizelle eine Befruchtungssituation „vorgespielt“, worauf diese sich zuteilen beginnt und zu einem Organismus heranreift. Der Parthenogenese kann entweder eine Meiose mit Eizellenbildung vorausgehen oder sie kann direkt überdiploide Keimbahnzellen ablaufen. Bei letzterer findet keineekombinationstatt und die entstandenen Nachkommen sindKlone ihrer Mutter.) Quelle Wikipedia

Diese Art ist potentiell gefährlich wie die meisten Haiarten, jedoch auf Grund der eher geringen Körper und Maulgröße meist nicht Lebensbedrohlich. Der Schwarzspitzenhai ist wahrscheinlich für einige Unfälle verantwortlich die dem Schwarzspitzen-Riffhai zugeordnet wurden, welcher aber eher scheu ist.

Der Schwarzspitzenhai wird auf der Roten Liste als bedroht geführt.


Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse eine Antwort