Doktorfische- Skalpell immer dabei….

Doktorfische sind die Familie der Acanthuridae und werden in drei Unterfamilien aufgeteilt, welchen ca. 80 Arten angehören, dies sind die Skalpelldoktorfische (Acanthurinae) mit einem Paar “ausstellbarer” Knochenklingen,

Thumbs P1030899 in Doktorfische- Skalpell immer dabei....

die Nasendoktorfische (Nasinae) mit meist zwei Paar gut sichtbaren feststehenden gekielten Klingen

Thumbs P1120703 in Doktorfische- Skalpell immer dabei....

und die Sägedoktorfische (Prionurinae) mit drei bis 6, selten 10 Paar Klingen welche aber eher Dornenartig sind.

Thumbs Prionuruspunctatus2-1 in Doktorfische- Skalpell immer dabei....

Foto oben by Pedro

Die Klingen und Dornen befinden sich an der Schwanzwurzel und sind bei einigen Arten mit Warnfarben versehen bei anderen sind sie eher unauffällig und daher schwer zu erkennen.

3031 320x240 P1140375 in Doktorfische- Skalpell immer dabei....

Hier beim Gelbklingen-Nasendoktor mit Warnfarbe sehr gut sichtbar.

Oftmals wird behauptet das Doktorfische ihre Skalpelle mittels eines Gelenkes aktiv ausklappen können, dass ist falsch! Dieses Gerücht betrifft hauptsächlich die größte Unterfamilie, die Skalpelldoktorfische (Acanthurinae) da Ihre Knochenklingen in einer Grube versenkt an der Schwanzflosse nicht sofort auffallen, erst wenn der Fisch den Schwanz beim Schwimmen seitlich in einem bestimmten Winkel abknickt, tritt die Knochenklinge auf der Außenseite hervor.

3033 320x240 P1150206 in Doktorfische- Skalpell immer dabei....

Es handelt sich hier um Abwehrwaffen die sich aus Schuppen gebildet haben und nur der Verteidigung dienen hauptsächlich in Territoriums (hier auch gegen Schnorchler) und innerartlichen Auseinandersetzungen. Doktorfische werden bis auf sehr wenige Außnahmen (zB. Arabischer Doktorfisch) wenn man sich zu weit annähert,  immer ausweichen und man braucht sie nicht zu fürchten , fangen und/oder anfassen sollte man sich jedoch tunlichst verkneifen wenn man sich keine tiefen Schnittverletzungen einfangen will!! (nur bei Schlagader Verletzungen gefährlich)

Bei einigen Arten sollen die Skalpelle giftig sein, dies ist jedoch durch Untersuchungen dicht bestätigt worden- einzig bei bei einigen Nasinea und Prionurinae Arten waren die Skalpelle/Dornen bzw. das sie umgebende Gewebe giftig, da in Versuchen, Fische die  in Revierstreitigkeiten verletzt wurden kurz nach  starben.

Das Vorkommen von Doktorfischen ist in allen tropischen Meeren, einzig die Unterfamilie der Sägedoktorfische bevorzugt kühleres Wasser und ist daher in subtropischen Gewässern anzutreffen, sie kommen im Indo und im Roten Meer nicht vor.

Doktorfische sind tagaktiv und meistens mit der Futtersuche im Flachwasser beschäftigt indem sie mit ihren scharfen Zähnen Algen von Korallen, Steinen oder Sediment abschaben, dabei nehmen sie auch immer mal kleine Würmer und Krebstiere auf, auch Küchenabfälle (zB.Fischfleisch)werden gefressen- es sind also keine reinen Vegetarier.

3036 320x240 Po in Doktorfische- Skalpell immer dabei....

Nasendoktorfische ernähren sich von Zooplankton im Freiwasser, die Männchen können bei der Balz sehr schnell die Farbe wechseln.

Doktorfische sind territorial die eine Art mehr(Arabischer Doktorfisch mit Haremsteritorien) die andere weniger, leztere schließen sich zu Freßschulen zusammen.

3038 320x240 Wow in Doktorfische- Skalpell immer dabei....

Diese Fische laichen als Paare in sehr großen Gruppen im Freiwasser ab, dieses Verhalten ist ein Schutz vor Freßfeinden im Freiwasser. Das synchrone ablaichen ist von den Mondphasen und den Gezeiten abhängig. Der Laich wird mit den Strömungen durch die Meere verbreitet, wenn die Larven geschlüpft sind beginnen sie bald mit der plankton Aufnahme welches ihnen als Nahrung dient.

3035 320x240 P1150474 Ji in Doktorfische- Skalpell immer dabei....

Hier vermutlich ein sehr juveniler Gelbklingen- Nasendoktor

Sie bekommen “große” Dornen an den Rücken und Bauchflossen welche wahrscheinlich giftig sind um die umhertreibende Larve zu schützen, dieses Stadium dauert vermutlich ca.10 Wochen danach ist das Fischlein ca.25mm groß und noch durchsichtig, nun sucht es sich ein nettes Plätzchen im Flachwasser eines Riffes wo es Territorialverhalten entwickelt, mit ca. 2 Jahren wird der kleine Doktorfisch dann Geschlechtsreif.

Unten: Gelbklingen-Nasendoktor juvenil aber schon etwas älter, man sieht schon was es mal wird.

3034 320x240 P1150392 in Doktorfische- Skalpell immer dabei....

© Fun Dive, 2010


2 Kommentare

2 Kommentare zu “Doktorfische- Skalpell immer dabei….”

  1. Lutz sagt:

    Hallo Schnorchelfreunde,
    da ich einer Woche im Roten Meer von einem Gelbklingen-Doktorfisch sehr schmerzhaft verletzt wurde, möchte ich hiermit warnen, diesen Fisch zu attackieren.
    Bei der Suche nach einer Muräne habe ich den Doktorfisch als er mich bedrängte(wohl um sein Revier zu verteidigen) verjagen wollen. Dabei hat er mir eine tiefe Schnittwunde am Knie zugefügt, welche genäht werden musste. Doch das Schlimmste waren kaum erträglichen Nervenschmerzen mit Muskelzittern, welche sich bis in die Hüfte zogen und das Bein außer Gefecht setzten(was ich auf ein Gift zurückführe) und ich nur mit Hilfe zweier Personen in meinen Strandbereich “laufen” konnte.
    Lutz

    • Bianca sagt:

      Hallo Lutz, vielen Dank für deinen Kommentar, das ist ein sehr schönes Beispiel dafür, das wir nur Gäste im Meer sind, in deinem Fall wäre Rückzug die bessere Verteidigung gewesen ;-) aber natürlich sehr blöd das Du verletzt wurdest, ich hoffe das nun aber wieder alles gut geworden ist und dein Bein ok!
      LG

Hinterlasse eine Antwort