Der Arabische- Doktorfisch

Der Arabische Doktorfisch (Acanthurus sohal) gehört zur Familie der Doktorfische und hier in die Unterfamilie der Skalpelldoktorfische (Acanthuriniae). Sein Vorkommen ist im Roten Meer bis zum Arabischen Golf in Tiefen bis zu 10 Meter wo er sich hauptsächlich an Riffdächern auf hält. Seine Nahrung besteht aus Zooplankton und Algen welche er von Korallen und ähnlichem ab weidet.

1165 320x240 P1030899 in Der Arabische- Doktorfisch

Die Unterfamilie der Skalpelldoktorfische zu welcher der Arabische Doktorfisch ja gehört, verfügt über ein Paar ausstellbare “Skalpelle”(Dornenfortsätze an der Schwanzwurzel, entstanden aus einer Umwandlung von Schuppen und seeeehr scharf!!) diese liegen im Normalzustand am Körper an und können nicht aktiv aufgestellt werden, sie können nur passiv durch Schwanzbewegungen aufgerichtet werden daher werden sie auch nur zur Verteidigung also defensiv benutzt bzw bei teritorialen Streitigkeiten benützt. Bei dieser Art sind die Skalpelle nicht giftig, bei anderen vermutet man schon und bei anderen Unterfamilien stehen die Skalpelle auch fest.

Unten ausstellbare Klingen bei einem Arabischen Doktorfisch

1205 320x240 Platax-1-von-1 in Der Arabische- Doktorfisch

Und hier feststehende Klingen bei einem Blauklingen-Nasendoktorfisch

Ich habe noch NIE aggressive Doktorfische erlebt aber diese Art hat mich eines besseren belehrt und ich war wirklich überrascht! Der Arabische Doktorfisch ist territorial, dh. er hat ein Freßrevier in dem er auch seinen Harem hat und welches er gegen alles verteidigt, Artgenossen, Taucher und Schnorchler, da packt er im wahrsten Sinne des Wortes das “Messer” aus!

Platax-174-von-261 in Der Arabische- Doktorfisch

Die Skalpelle können tiefe, schmerzhafte Wunden verursachen. Wenn man nicht versucht diese Fische zu fangen, braucht man auf keinen Fall Angst vor ihnen zu haben, ich bin schon durch Schwärme von Ihnen hindurch geschnorchelt (natürlich vorsichtig!!).

Hier ein zickiges Exemplar beim Schnorcheln…..

© Fun Dive, 2010


Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse eine Antwort