Verhalten unter Wasser

Taucher/ Schnorchler sollte stets das Ziel haben möglichst keine Spuren in der Unterwasserwelt zu hinterlassen, sei es nun direkt oder indirekt, leider ist das nicht immer so und es kommt immer wieder zu Schäden.

Wie kann man dazu beitragen das dieses nicht passiert ?

1)  Zuerst mal muß man Tauchen können, dh. eine Ausbildung haben in der man lernt sich kontrolliert im Riff zu bewegen (Tarierung) ohne irgendwo anzuecken.

2) Wenn man von Land aus taucht benutzt man die vorhandenen Wege, Stege oder Kanäle, man achtet darauf wo man hintritt denn auch dort ist Leben, sobald das Wasser tief genug ist, das Jacket aufblasen  und Füße vom   Grund.

3)  Man muß sein Zeug beisammen halten, Oktopus, Fini etc. sollten nicht wild umherbaumeln können,  man könnte irgendwo hängen bleiben  oder gegenschlagen darum alles möglichst körpernah befestigen, besonders auch auf die Flossen achten, nicht überbleien.

4)  Nix anfassen, wenn es doch mal nötig ist sich festzuhalten,  sollte man sicher sein das es sich um eine tote Stelle handelt wo man nichts kaputt machen kann bzw. man auch nicht verletzt wird. Tiere nur mit den Augen berühren, da es Arten (zB.Mantas) gibt, die ihre Haut mit einer Schutzschicht gegen Parasiten und Bakterien schützen und wir diese beschädigen würden. Es gibt auch Ausnahmen, manchmal suchen Tiere den direkten Kontakt mit dem Menschen, jedoch sollte dann immer das Tier der fordernde Teil sein.

5) Vom Grund fern halten (außer man will gezielt dahin) um nicht die empfindlichen Organismen ausversehen zu stören oder zu beschädigen, außerdem besteht die Gefahr eventuell Sand und  Schwebeteilchen aufzuwirbeln welche die Sicht verschlechtern und die Korallen schädigen können.

5216 320x240 Img 0344 in Verhalten unter Wasser
So nicht!!!!

6) Wenn man Fotografiert o.ä. stützt oder legt man sich nicht auf den Korallen ab (mit zwei Fingern an einem toten Stück ist O.K.). Man stresst keine Tiere ( das gilt allgemein -nicht nur für Fotografen und Filmer) indem man sie ärgert,  fängt oder festhält für manch ein Tier endet so etwas tödlich!

7) Man füttert keine Meerestiere, da sie dies meist nicht vertragen (zB. Nappis mögen zwar hartgekochte Eier aber das sie sie auch vertragen sei dahingestellt!) oder sie ihr normales Verhalten  ändern. Auch das umdrehen von Steinen oder Korallenstücken schadet denen, die darunter Schutz suchten, sie werden zu leichter Beute der Räuber. Man lässt die Tiere dort wo man sie vorfindet und verändert nichts. Man nimmt keine Souvenirs aus dem Meer mit, zB. Korallenstücke oder Schneckenhäuser (siehe Ein Einsiedler Schiksal), Müll darf man natürlich, wenn er nicht bewohnt ist, mit nehmen- gern sogar!

Wir alle sind nur Gäste in der Unterwasserwelt !

So etwas zB. geht ja garnicht……lasst Euch nicht erwischen dabei!

wenn ihr so etwas beobachtet, macht Euch gerade und zeigt Euren Unmut darüber!

Der Fisch erleidet bei dieser Prozedur Todesangst und das findet der Kerl toll……. krank nenne ich das!

Hier kommt echt Freude auf….hoffentlich hat es trotz der Handschuhe RICHTIG weh getan!!! Das die Leute aber auch ihre Finger nicht weglassen können…*kopfschüttel*

Wenn ein Igel- oder Kugelfisch sich aufpumpt ist er in höchster Not!! Das ist alles aber definitiv nicht lustig!


1 Kommentar

Ein Kommentar zu “Verhalten unter Wasser”

  1. Taucher sagt:

    selber schuld. !!!!!!!!!!!!!!!!!!! Müsste man auf LEBZEITEN den
    Tauchschein weg nehmen. Denn man lernt bei der Ausbildung NICHTS
    ANZUFASSEN
    !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Hinterlasse eine Antwort